Stuttgart 21 – falsches Spiel mit Reisezeiten

Die eingleisige Zollernalbbahn, Zollernalb - www.andreas-buehler.eu - Stuttgart 21 – falsches Spiel mit ReisezeitenObwohl es die DB-AG nach 16 Jahren Planung und mit hunderten Millionen von Planungskosten noch immer nicht geschafft hat, im Rahmen der Schlichtungen ein durchgerechnetes Fahrplankonzept vorzulegen, werben einige Protagonisten der Kopfbahnhofgegner mit tollen, neuen, verkürzten Fahrzeiten – und setzen dabei Phantasiezahlen und Falschmeldungen an die Luft. Böse Absicht? Wohl kaum, eher schlechte Recherche. Ich habe mal zwei Beispiele rausgepickt, die zeigen, wie unsinnig Stuttgart 21 ist und wie sehr manche Kopfbahnhofgegner sich das Projekt schönrechnen. Weiterlesen →

Dieser Beitrag wurde unter Deutsche Bahn, Fahrplankonzept, Fahrzeiten, Falschmeldungen, Phantasiezahlen, Regionalbahn, S21, S21-Projekt, Sigmaringen, Stuttgart 21, Tanja Gönner, Tübingen, Verkehrsminister, Zollernalbbahn abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Stuttgart 21 – falsches Spiel mit Reisezeiten

  1. Michael sagt:

    Das ist natürlich alles übelste Propaganda, im ganzen Land wird mit solchen Lügen gearbeitet. In der Regel werden die heute langsamsten Züge mit künftig möglichen, fiktiven Zügen verglichen, so auch in Heilbronn. Hier wird immer erzählt, man könne mit S 21 in 48 Minuten zum Flughafen fahren. Das geht jedoch auch künftig nur, wenn der Zug zwischen Heilbronn und Stuttgart NICHT hält. Mit dem Sprinter-Zug, den es heute einmal am Tag gibt, könnte man bei guten Anschlüssen schon heute in 60 Minuten zum Flughafen reisen, mit einer neuen Express-S-Bahn über die Gäubahn in Zukunft in rund 50 Minuten. Auch Ulm wäre von Heilbronn aus bei guter Durchbindung im Kopfbahnhof theoretisch schon heute in rund 90 Minuten erreichbar, ganz ohne Tunnelbahnhof und Neubaustrecke.

Kommentare sind geschlossen.