Schlichter Geißler fordert: „Stresstest unter Beteiligung der Öffentlichkeit“

Es scheint relativ ruhig geworden zu sein um Stuttgart 21, die Medien tun ihr Bestes, um der Öffentlichkeit weiterhin Sand in die Augen zu streuen und die Landesregierung in einem guten Licht zu präsentieren. Schlichter Heiner Geißler hat jetzt gefordert, dass der von der Bahn verlangte Stresstest zur Leistungsfähigkeit von Stuttgart 21 unter Beteiligung der Öffentlichkeit stattzufinden hat, da er sonst nicht viel wert sei. Mappus und Verkehrsministerin Tanja Gönner sehen das vollkommen anders und wissen schon jetzt, wie das Ergebnis ausfallen wird…
Dieser Beitrag wurde unter CDU, Deutsche Bahn, Heiner Geißler, Medienberichte, Ministerpräsident, Nachrichten, S21, Schlichter, Stefan Mappus, Stresstest, Stuttgart 21, Tanja Gönner, Verkehrsministerium, Zeitungsartikel abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Schlichter Geißler fordert: „Stresstest unter Beteiligung der Öffentlichkeit“

  1. Markus Schmidt sagt:

    Liebe Wähler,
    36 Tage liegen noch vor uns bis die Entscheidung fällt, wer uns in Zukunft regieren wird. In diesen 36 Tagen sollten wir uns noch einmal bewusst werden, um welche Figur es sich bei Herrn Mappus handelt. Herr Mappus hat versucht, ein Projekt durchzupeitschen, dem – inzwischen bekannt- jegliche Legitimation fehlt.
    Zudem hat er die fragwürdige Polizeigewalt zugelassen, die brave Bürger im Park „niederknüppelte „.
    Eine weitere Aktion im Stile des Herrn Mappus war der Rückkauf der ENBW- Aktien- im Alleingang ohne Gemeinderat. Den Bürgern sollte dies als letzte Chance verkauft werden.
    Die Entscheidung an der Wahlurne kann deshalb nur sein: Mappus weg!!

    M.S.

Kommentare sind geschlossen.