Gedichte & Lyrik

Gedichte und Lyrik rund um das Thema Stuttgart 21

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Verehrte Herren Grube, Drexler und Schuster,
in Eurer Welt, da wird es duster.
Wollt Ihr mit Maulwürfen Gassi gehen?
Habt keine Angst, das wird nicht geschehen.
Grabt Ihr weiter in der Erde,
mit der Hoffnung, dass es mit S-21 besser werde!
Damit verhindert Ihr noch lange nicht,
dass alles in sich zusammenbricht!
Ihr löst damit ein Inferno aus,
löscht auch viele Menschenleben aus.
Denn wenn es im unterirdischen Durchgangsbahnhof brennt,
und jeder um sein Leben rennt,
Dann ist nicht nur der Teufel los,
das Inferno das ist groß!
Könnten die Bäume um Hilfe schreien,
sie würden es euch nie verzeihen,
dass Ihr jeden Baum im Schlossgarten fällt,
Alles zur Nichte machen, das ist Eure Welt.
Das Gute Geld ist den Projekt nichts wert,
jetzt hört uns an, was Euch widerfährt.
Wollt Ihr noch mehr Gruben ausheben?
Da verhindert Ihr auch kein Erdbeben!
Ihr hört uns Bürger nicht einmal an!
Der letzte Schritt ist noch lange nicht getan.
Gebt uns den Bahnhof in unsere Hände,
Ihr läuft bei den Projekt sowieso gegen Wände.
Der Kopfbahnhof ist kein Schandlfleck,
das Projekt S-21 das muss weg.
Die Demonstrationen gehen weiter,
es kommen immer mehr Mitstreiter.
Auch an Behinderte habt Ihr nicht gedacht,
Ihr wollt nur eines, und das ist Macht, Macht und nochmals Macht!
Ihr hört uns Bürgern niemals zu,
gebt endlich mit den sinnlosen Projekt Ruh!
Der Kopfbahnhof ist barrierefrei,
nicht nur so neben bei.
Verehrte Herren Schuster, Drexler und Grube,
wir drücken gewaltig auf die Tube.
Da kommt bei Euch nur Schwachsinn raus,
Mit dem Projekt S-21 ist es bald aus!

(Nicole, blinde Frau aus Stuttgart, 08.03.2010, IniBa-Mitglied)

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Warum gibt Ihr Beführworter das sinnlose Projekt nicht auf?
Es gehen beim S-21 viele Menschenleben drauf!
Ihr bringt damit die ganze Stadt in Gefahr!
Jetzt glaubt uns Bürger endlich, es ist alles wahr!
Der Stuttgarter Hauptbahnhof ist auf ein Sumpf gebaut!
Ihr braucht euch nicht zu Wundern, wenn Euch kein Bürger mehr traut!
Auch die Mineralquellen müssen darunter leiden!
Wenn Ihr das Projekt durchzieht, kommen noch schlechtere Zeiten!
Wenn Ihr die Seitenflügel abreist,
fordert das weder Witz, noch Geist!
Diese sinnlose Arbeit, die Ihr macht,
ist föllich dreist und nicht gut gedacht!
Auch Schwarzarbeiter sind dabei zu Lichte gekommen!
Habt Ihr das noch immer nicht vernommen?
Ihr Beführworter macht alles Kaputt!
Der Kellerbahnhof ist der reinste Schutt!
Uns Behinderte lasst Ihr auch im Stich!
Ihr versprecht uns immer, alles ändert sich!
Die schöne Natur, Ihr macht sie zur Nichte,
Stuttgart wird nie eingehen in die Geschichte!
Auch ein Erdbeben tritt dann in Kraft,
Das habt Ihr Beführworter und das Parlament geschafft!
Ihr wollt nur eins und das ist Geld, Geld Geld!
Als ob das alles wäre auf der Welt!
Ihr Beführworter habt alle kein Herz,
Ihr bereitet den Bäumen und Tiere viel Schmerz!
Die Tiere, die Bäume sind von dem blödsinnigen Projekt bedroht,
Ihr schickt die Bäume und die Tiere in den Tod!
Die Natur wird sich an Euch rechen!
Das können wir Euch schon heut versprechen!
Wenn Ihr das Projekt durchzieht,
Singen wir ein Klagelied!
Gibt endlich auf Eure Sturköpfigkeit!
Ihr verschwendet damit nur Eure Zeit!
Wir sind hier, wir sind laut!
Weil Ihr uns den Bahnhof klaut!
Ihr Beführworter gehört abgewählt,
weil Ihr uns mit diesem Projekt quält!
Ihr könnt uns nicht vertreiben!
Wir wollen oben bleiben!
Wir Gegner wollen, dass Ihr uns Hört,
bevor Ihr den Kopfbahnhof noch mehr zerstört!
Rampen statt Treppen das fordern wir!
Alle, die die Barrierefreiheit wollen, sind hier!
Die Barrierefreiheit steht ganz oben!
Der Widerstand wird weitertoben!
Bis Ihr sagt das Projekt ist aus!
Erst dann gehen wir jubelnd nach Haus!

(Nicole, blinde Frau aus Stuttgart, 30.08.2010, IniBa-Mitglied)

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Auf den Wegen nach Stuttgart
seh ich mit Schrecken
all den Schmutz und Dreck
an Strassenwänden stecken….

Plakate der Lüge
die eh kein Denkender glaubt
sind spätestens jetzt
aller Lesbarkeit beraubt.

Seit sie
dort hängen an der Strasse am Park
sieht jeder
S-21 ist totaler Quark!

Von wegen
Baustelle muss sein
den ganzen Scheiss
atmen wir doch alle ein!

Grauschwarz
wird da jede Farbe im Autoverkehr
warum nur
wollt ihr davon noch mehr?!?

Lasst
die Bäume stehen
sonst werden wir alle
vergehen.

Schneller
als gedacht
unter die Erde
gebracht…

Wir haben die Wahl
macht alle mit
K-21 zukunftsweisend
ein wichtiger Schritt!

OBEN BLEIBEN!!!!

(Solveig Oboth)

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Das Gedicht

War einmal ein Revoluzzer,
im Zivilstand Lampenputzer;
ging im Revoluzzerschritt
mit den Revoluzzern mit.

Und er schrie: «Ich revolüzze!»
Und die Revoluzzermütze
schob er auf das linke Ohr,
kam sich höchst gefährlich vor.

Doch die Revoluzzer schritten
mitten in der Strassen Mitten,
wo er sonsten unverdrutzt
alle Gaslaternen putzt.

Sie vom Boden zu entfernen
rupfte man die Gaslaternen
aus dem Strassenpflaster aus,
zwecks des Barrikadenbaus.

Aber unser Revoluzzer
schrie: «Ich bin der Lampenputzer
dieses guten Leuchtelichts.
Bitte, bitte, tut ihm nichts!

Wenn wir ihn’ das Licht ausdrehen,
kann kein Bürger nichts mehr sehen.
Lasst die Lampen stehn, ich bitt! –
Denn sonst spiel ich nicht mehr mit.»

Doch die Revoluzzer lachten,
und die Gaslaternen krachten,
und der Lampenputzer schlich
fort und weinte bitterlich.

Dann ist er zu Haus geblieben
und hat dort ein Buch geschrieben:
nämlich, wie man revoluzzt
und dabei doch Lampen putzt.

(Erich Mühsam)

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Die Dummheit schleicht
zwischen den Menschen
umher.

Und wen sie
im Griff hat
der setzt sich zur Wehr.

Gegen
alles vernünftige
Weiterdenken.

Möcht gar die Stadt
sein Geld und sich selbst
versenken.

Will alles
nach alten Plänen
bauen.

Dafür sogar
der Vorfahren Bäume
umhauen.

Im wirren Versuch
ein fragwürdig‘ Denkmal
zu setzen.

…Wollen uns blind
machen – Fronten
aufeinanderhetzen…

Und ab
unter die Erde
damit.

Ja genau
gern doch.
Wir machen nicht mit!

Lasst Euch
allesamt selber
begraben!

Und uns den Park
und Bahnhof
OBEN haben!!!

(Solveig Oboth)

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Protest ist,
wenn ich sage,
das und das passt mir nicht.

Widerstand ist,
wenn ich —gewaltfrei— dafür sorge,
dass das was mir nicht passt nicht länger geschieht.
(—gewaltfrei— damit keine Missverständnisse aufkommen)

(unbekannt)

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

 

Ein Kommentar zu Gedichte & Lyrik

  1. Bea sagt:

    Die Gedichte sind einfach nur superklasse, besonders die von Nicole, weil es nicht nur die „Standardgedichte“ sind.
    Hab jetzt wenig Ahnung von Gedichten, aber haben die normalerweise nicht alle einen Titel? Egal, die Dichter/innen sollen weiter machen. Oben bleiben!

Kommentare sind geschlossen.