GWM-Aktion am 20.Juni 2011

Hier eine Auflistung von BAA-Artikeln die über die GWM-Aktion per Schrift, Fotos und Videos am 20.06.2011 (nach der Montagsdemo) berichten:

• OPEN THREAD: Videos vom 20.06.2011
Um den haltlosen Vorwürfe der Polizei zu begegnen, wollen die BAA Videos vom GWM sammeln.Da die damit überfordert sind, alle Videos aus dem Netz zu fischen, möchten die BAA bitten, fleißig mit zu helfen. -> weiterlesen

20.06.2011:
Aus dem GWM
Fotos von der GWM-Besetzung
Der Stresstest (am Bauzaun)

21.06.2011:
Videos und Zeugen von der GWM-Besetzung gesucht
Erste Beweisvideos
Polizeipräsident Züfle und der Böller
Spurensicherung am GWM
Der „schwerstverletzte” Polizist …
2 weitere Pesonen in Gewahrsam
Enttarnter Zivilpolizist als Agent Provocateur und Saboteur

– – – – – – – – – – – – – – – – – –

Danke für eure Mithilfe!

Liebes BAA-Publikum (sagt man das so?),

wir möchten uns ganz herzlich bei euch für eure rege Zuarbeit bezüglich Videos und Fotos vom 20.06. bedanken. Ich habe gerade mit einem unserer Juristen geredet und er hat mich davon überzeugt, dass es vielleicht gar nicht mal so clever ist, die ganzen (eventuell belastenden) Videos und Fotos so öffentlich hier zu bündeln. Deshalb habe ich mich schweren Herzens dazu entschlossen, den Thread offline zu nehmen. Keine Sorge, eure Kommentare sind nicht verloren, nur versteckt. Mit allen diesen Videos sind wir auf jeden Fall ziemlich gut aufgestellt, was die lächerlichen Behauptungen der Polizei und Presse betrifft.

Solltet ihr noch Videos haben, die ihr noch nicht bei YouTube o.ä. hochgeladen habt, so zögert nicht, entweder uns unter info@bei-abriss-aufstand.de zu kontaktieren oder auch unsere Juristen unter jura@unser-park.de

Ihr seid Spitze!

Euer BAA-Team
(22. Juni 2011 von Max)

– – – – – – – – – – – – – – – – – –

Pressekonferenz: Wir sind Zeugen

Pressekonferenz von CamS21 gefilmt.

Was am 20.6. nach der Montagsdemo geschah

Stuttgart, 24. Juni 2011: Um das vorweg klar zu stellen: Es gab am 20. Juni nach der Montagsdemo eine spontanen Besetzung des GWM-Geländes durch rund 1000 Stuttgarter Bürger, in deren Rahmen das Dach der GWM-Halle besetzt wurde (friedlich und ohne Schäden) während die Stuttgarter Bürger aller Altersklassen meist fröhlich und vor allem friedlich auf dem GWM-Gelände feierten. Diese Form der gewaltfreien Besetzung des Geländes war eine gute Aktion, hinter der die Parkschützer voll und ganz stehen. Sie ist auch nicht Gegenstand dieser Pressekonferenz.

Am Rande dieser Aktion kam es zu Gewalt. Das widerspricht grundlegend unserem Aktionskonsens, unserem Verständnis von Zivilem Ungehorsam und unserem Selbstverständnis. Ein Mensch wurde verletzt, das bedauern wir sehr und wir werden alles tun, was wir zur Aufklärung beitragen können.

Gegenstand der heutigen Pressekonferenz sind die inzwischen vorliegenden Informationen – Fotos, Videos und Zeugenaussagen – zu zwei Gewaltakten, die an diesem Abend geschehen sind sowie die Vereinbarkeit dieser Informationen mit den Aussagen der Polizei.

Diese Informationen werfen Fragen auf, insbesondere angesichts der sehr schweren Vorwürfe, die erhoben werden; Wir erwarten von Innenminister Reinhold Gall, dass er diese Fragen schlüssig beantwortet und dafür sorgt, dass gemachte Falschaussagen richtig gestellt werden:

Des Weiteren gibt die Polizei an, der enttarnte Beamte sei angegriffen worden und an Kopf und Gesicht schwer verletzt worden. Zeugen berichten übereinstimmend, dass der Polizist in der Tat auf den Kopf geschlagen wurde und zwar zeitlich vor (!) den photographisch dokumentierten Auseinandersetzungen und Raufereien. Fotos und Videos zeigen den Polizisten in diesen anschließenden Rauferei en nicht beeinträchtigt oder verletzt. Dem Anschein nach behält er hier die Oberhand. Er steht selbstständig auf und kann ohne Schwierigkeiten gehen. Zeugen begleiten ihn bis zum Krankenwagen ohne Hinweise auf Verletzungen wahrzunehmen. Auf keinem der Bilder oder Videos ist im Gesicht des Beamten auch nur eine Blessur zu erkennen, obwohl es durchgehend sehr gute, hochauflösende Aufnahmen gibt. Trotzdem heißt es noch am nächsten Tag, ‚man habe um sein Leben gefürchtet‘. Wie ist das zu erklären?

Wo war der zweite Zivilbeamte, von dem die Polizei spricht? Warum rennt er weg, statt seinem Kollegen beizustehen? Warum fordert er keine Hilfe für den Kollegen an? Uniformierte Beamte standen keine 100 m entfernt; von der ersten Auseinandersetzung an dauerte es relativ lang, bis der nicht geflohene Beamte beim Krankenwagen ankam. Es ist nirgends zu erkenne, dass die Polizei dem bedrohten Kollegen zur Hilfe kommt.

Zeugen berichten, die Auseinandersetzung habe begonnen, nachdem der später enttarnte Beamte versucht hatte, Rohre runterzuwerfen und zu beschädigen und andere aufgefordert hatte, ihm dabei zu helfen. Dieses Verhalten stieß auf Misstrauen bei Umstehenden und war Auslöser einer ersten, nicht dokumentierten, Schlägerei. Ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen dieser Sachbeschädigung und der Aufforderung zu Straftaten?

Pressekonferenz 24. Juni 2011 von "Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21" und "Parkschützer" zu den Ereignissen am 20. Juni am GrundwassermanagementFolien der Pressekonferenz als Powerpoint-Datei (PPT).

 

 

 

(24. Juni 2011 von Matthias von Herrmann)

– – – – – – – – – – – – – – – – – –

24.06.2011:
Rangelei mit Zivilpolizist “unangemessen”? (mit Video)
Es ist schon erstaunlich, dass das Video von der Rangelei mit dem
Zivilcop auf YouTube ständig als „unangemessen“ gemeldet wird. -> weiterlesen
Pressemitteilungspingpong
Diewirdie. Das Spiel wird langsam langweilig.
Polizei ermittelt massiv wegen Landfriedensbruch vom 20.06.2011 -> lesen

Dieser Beitrag wurde unter Demonstration, Grundwassermanagement, Grundwassermanipulation, GWM, GWM-Aktion abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu GWM-Aktion am 20.Juni 2011

  1. meinstuttgart sagt:

    Bei „Landesschau akuell“ am 21.6.2011, 21.45 h nahm eine Reporterin Innenminister Gall (SPD) in die Zange. (Leider weiß ich ihren Namen nicht, ich hab diese Sendung noch nicht auf Video im Internet gefunden:, aber Respekt, sie hat genau die richtigen bohrenden Fragen gestellt!).

    Sie fragt, ob er Beweisvideos gesehen habe, die den angeblichen Angriff auf den Zivilpolizisten zeigen.

    Der Innenminister sagt, er brauche keine Videos anzuschauen, er glaube den Angaben der Polizei, das könne alles gar nicht anders gewesen sein.

    Damit gibt er zu, daß ihm keinerlei Beweise vorliegen, daß er auch keine Beweise haben will!!!

    D.h. er ist in keiner Weise an der tatsächlichen Faktenlage und Aufklärung interessiert.

    Daraus schließe ich, daß die ganze Sache inszeniert wurde, um uns in Mißkredit zu bringen!!!!!

    Kann bitte jemand dieses Video ausfindig machen und hier und bei YouTube hochladen, damit wir es herunterladen, speichern und verbreiten können. (Sorry, ich bin zu blöd dazu, ich kenn mich mit dem Computer nicht so gut aus, sonst hätte ich das sofort selbst gemacht!).

    Mit Rechtsstaatlichkeit hat das aber auch gar nichts zu tun!

    Ohne schlüssige Beweise darf keine Anklage erfolgen!!! Die Polizei filmt ständig und überall – also muß dieser Vorfall dokumentiert sein! Wenn nicht, ist nichts vorgefallen.

    Wenn tatsächlich etwas vorgefallen ist, stellt sich als erstes die Frage, WARUM jemand den Zivilpolizisten angriff – aus heiterem Himmel passiert sowas nicht, dafür muß es Gründe geben, z.B. daß er jemanden bedroht hat.

    Wenn nicht, ist das pure Phantasie der Polizei, wie Matthias von Herrmann schon treffend formulierte! (Ich war von 18 – 21.00 h am Grundwassermanagement vor Ort, und es wurde in diesem Zeitraum in meiner Sichtweite keinerlei Gewalt von uns gegen Polizeibeamte ausgeübt!

    So einen Innenminister brauchen wir nicht, der sich seine Meinung aufgrund fragwürdiger Aussagen der Polizei ohne jegliche Beweise bildet (Wir erinnern uns ans die angeblich von Demonstranten auf die Polizei geschleuderten Pflastersteine!!!.

    Da ist der Willkür Tür und Tor geöffnet. Und die SPD ist ja für S 21, also unterstelle ich frech, daß der IM die K21-Leute in Mißkredit bringen will!

    Und dazu noch ein korrupter Oberstaatsanwalt Häussler, der nur die S21-Gegner ständig verfolgt, aber bis her nur einen einzigen Polizisten wegen des 30.9. verurteilen ließ bzw. es nicht verhindern konnte!!! Lügenpack!!!!!

    Mir scheint, die ganze Sache ist getürkt, um uns zu kriminalisieren, und da die Medien das unreflektiert und Schlagzeilen-geil bringen, will und wird der Otto Normalbürger das gerne glauben.

    Wehrt Euch und deckt das Lügenpack auf!!!

    Wenn UNS wegen diesem angeblichen Angriff auf einen Zivilpolizisten vorsätzliche Tötung vorgeworfen wird, beantrage ich, alle Prozesse zum 30.9.2011 nochmals aufzurollen und DER POLIZEI WEGEN VORSÄTZLICHER TÖTUNGSABSICHT den Prozeß zu machen!!!!!

    Überall im Internet ist nachzulesen, daß bei Einsatz von Reizgas/ Pfefferspray und Wasserwerfern Menschen sterben können, und die Polizei hat diese Zwangsmittel bewußt unter Kenntnis dieser Risiken gegen uns eingesetzt. DAS war TÖTUNGABSICHT!!!

    Wehrt Euch gegen Schwachsinn, und BITTE BITTE uns nicht auf deren Intrigen reinfallen und uns spalten. Nur gemeinsam sind wir stark und können siegen!

    • GrenzenRespektieren sagt:

      Was hier sicher keiner braucht sind wirre Verschwörungstheorien. Die Sache ist doch ganz einfach. Der verletzte Polizist war im Krankenhaus und dort wird ein Bericht verfasst. Dieser wird von der Staatsanwaltschaft geprüft und im Falle einer Anklage einem unabhängigen Gericht vorgelegt. Gleichzeitig werden Zeugenaussagen, vorhandenes Bildmaterial und anderes ebenfalls von einem unabhängigen Gericht geprüft werden. Sollte also an der Darstellung des Herrn Innenministers nichts dran sein wird sich dies schnell herausstellen. Im Übriigen hätte ein unverletzter Polizist ja auch gar keinen Grund zu lügen und damit seinen Job zu gefährden.

      Sollte jedoch -was nach der vorliegenden Faktenlage zu sein scheint- der Vorwurf zutreffen ist dies eine durch nichts zu rechtfertigende Straftat. Die einzige richtige Antwort darauf kann nur eine langjährige Haftstrafe für alle Täter sein.

      • Michael sagt:

        Ich gebe Dir zu 100 % recht. Wer Polizisten angreift und verletzt ist kriminell und gehört dafür hart bestraft.

        Rechtfertigungen wie : Der hat doch angefangen zu provozieren zählen dabei nicht.

        Es kann doch nicht sein, dass auch hier Opfer zu Tätern gemacht werden. Selbst wenn sich der Polizist nicht 100%ig korrekt verhalten haben sollte, ist dies noch lange keine rechtfertigung einen Menschen zu verletzen. Wer so etwas für eine Rechtfertigung hält stellt sich auf die gleiche Stufe mit Vergewaltigern die dem freizügigen Äußeren des Opfers die Schuld an ihrer Straftat geben. Das kann es sicher nicht sein.

  2. Vorsicht sagt:

    „Das heute war ein Freudenfest“ – Zitat Matthias von Herrmann zum 20.06.2011

    So kann man die Verletzung eines Menschen auch kommentieren…

Kommentare sind geschlossen.